more more Events
Review Referenten Informationen
Kontakt About

Zeynep Tufekci

Techno-Soziologin

Die gebürtige Türkin Zeynep Tufekci ist spezialisiert auf die Auswirkungen der Technologie auf Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur. Die Programmiererin beschäftigt sich in ihren Publikationen mit dem Einfluss von Big Data auf die Politik und kennt die Rolle der Privatsphäre im Zeitalter des Internet of Things. Die «Techno-Soziologin» ist Professorin an der Universität von North Carolina sowie Dozentin am Berkman Center for Internet and Society der Universität Harvard.

keynote | Deutsch

Review
2018

«Die unkontrollierte Datennutzung ist eine Gefahr für die Gesellschaft»

«Simple Datenauswertungsprogramme können heute persönliche Parameter wie die Interessen, aber auch die politische Gesinnung oder die sexuelle Orientierung eines Menschen mit grosser Sicherheit bestimmen und sogar Depressionen voraussagen», sagte Zeynep Tufekci in ihrem Keynote-Referat an den X.Days. Das Missbrauchspotential und die Gefahr für die Gesellschaft dieser unkontrollierten Datennutzung sei riesig.



«Online-Plattformen setzen solche Technologien ein, um ihre Kunden durch personalisierten Content möglichst lange auf ihren Websites zu halten und ihnen so möglichst viel Werbung zu zeigen.» Dabei würden immer extremere Inhalte gezeigt, um die User zu unterhalten, wie Tufekcis Recherchen ergeben haben. Soziale Netzwerke wie Facebook könnten zudem den Ausgang von Wahlen beeinflussen, indem sie bestimmte Personengruppen durch einfache Ads zum Urnengang motivieren, erklärte die aus der Türkei stammende Techno-Soziologin. Autoritäre Regimes hätten gar die Fähigkeit, in ihrer Bevölkerung Dissidenten auszumachen.



Aber trotz allem ist Tufekci eine Optimistin, wie sie betont. «Mit Daten können für so viel Gutes verwendet werden. Aber wir müssen sicherstellen, dass sie nicht für manipulative Zwecke missbraucht werden.» Als Vorbild diene ihr Europa nach dem Zweiten Weltkrieg. «Hier ist es gelungen, stabilisierende Institutionen zu schaffen.» Seither seien die Europäer eine friedliche Gesellschaft. Ähnlich müsse auch der Umgang mit Daten reguliert werden.